Badische Neuste Nachrichten  9. August 2012

 

 

" Das ist ein echter Künstlergarten"

Ágoston-Ernö Patisti zeigte 25 Lesern der Bruchsaler Rundschau seine Skulpturen im Grünen

- Patisti kenn sich aus mit Stein und Metallen. Und wenn ihn bei der Arbeit damit die Muse küsst, gibt er der Eingebung nach: Seine Frau, erzählt er, suchte einmal vergebens das ganze Haus nach Gabeln ab. Keine einzige war mehr zu finden! Die hatte der Meister nämlich kurzerhand in sein Gartenatelier entführt und zum Haarhelm seiner Kopfbüste " Die Göttliche" gemacht. Auch diese Geschichte sorgt wieder für Heiterkeit. Die BNN-Leser können sich kaum losreißen von ihrem Gastgeber; doch die Neugier siegt und sie beginnen neugiereig über sein Grundstück zu stromern. " Das ist ein echter Künstlergarten", ruft Annemarie Decker-Notheisen enzzückt. -

9. Augsut 2012                                                                                                             Redaktionsmitglied:  Charlotte Inden

 

 

 

Ludwigsburger Kreis Zeitung

Dr. Konrad Dussel betonte in seiner Einführung "Mir scheinen diese Zeichnungen sehr subtile  Auseinandersetzungn nicht nur mit den Grenzen unseres Sehens, sondern auch unseres Denkens zu sein; mit ganz einfachen Mitteln zeigen sie uns, wie gering die Kapazität unserer Wahrnehmung ist, wie leicht uns Komplexität zu überwältigen vermag und wie es behutsamen Denkens bedarf, um die Gefahr von Fehlschlüssen zu reduzieren"   

15.März 1997

 

 

Badische Neueste Nachrichten / Bruchsal

Das Hauptportal an der für die deutsche Sondergotik typischen Eintürnfassade (Freiburg, Ulm, etc.)  erhielt zwei zweiflüglige Türen. ... Bei der Gestaltung ließ sich Agoston ERnö Patisti, wie er selbst bekannte, von Le Corbusier inspirieren. Diesr hat den in der Neuzeit am meisten beachteten Kirchenbau, die Kapelle von Ronchamp mit tief in die dicken Betonmauern eingelassenen "Schießschartenfenstern" ausgestattet.

3. Dezember 1995

 

Bietigheimer Nachrichten

der sogenannten konkreten Kunst sind die Werke des ungarischen Bildhauers und Grafikers Agoston Patisti zuzuordnen. Alles andere als Statik vermitteln seine Buntstiftzeichnungen, Arrangements feiner Striche und Punkte.

21.Oktober 1991

 

Rhein Neckar-Zeitung Heidelberg

Die in der Baden-Württembergischen Bank dargebotetenen fünf Öl- und Temperagemälde simulieren gleichfalls eine optische Täuschung, die dem Auge die Bewegung im Raum schenken. Die Themen sind nicht auf spezielle Gebiete beschränkt. Erinnerungen an eine Kirche, an die Antike mit Venus, den Homo sapiens, den zwischenmenschlichen Beziehungen mit den Grenzen in der Mauer des Schweigens, .... Die teilweise plakativen Bilder zeigen auf wo in der heutigen Gesellschaft Ungerechtigikeit und Schmerz vorherrschen, dass in der Kunstaussage nicht nur träumerische Visionen, sondern auch das wahre Leben existiert.

19.Juni 1992

 

Heilbronner Stimme

Stein, Metall und Holz - Patisti ist Bildhauer, Maler und Metallkünstler zugleich. "Welches Material ich wähle, hängt ganz von der Idee ab." Seit Jahren verfolgt Kunsthistoriker Konrad Dussel Patistis Schaffen und erklärt den Besuchern der Ausstellungseröffnung, was hinter den Exponaten steckt. "Kritisch betrachtend, aber auch spielerisch und leicht", so beschreibt Dussel die zwei unterschiedlichen Linien, die das Werk des Politisch denkenden Ungarn bestimmen.

20.Mai 2009